Gewerbliche Nutzung bereits versiegelter Flächen

Inwieweit eignen sich ausgewählte Grundstücke der Gemeinde Neubiberg, deren Flächen bereits versiegelt sind, für eine gewerbliche Nutzung? Diese Frage will die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN-ödp von der Verwaltung prüfen lassen und nennt vorrangig die P+R-Parkplätze auf beiden Seiten des S-Bahnhofs Neubiberg. Der entsprechende Antrag wurde zur Gemeinderatssitzung am 27.07.2020 gestellt.

Der Siedlungsdruck in weiten Teilen der Boomregion München hält nach wie vor an. Der ständig hohe Bedarf an Wohnraum und Gewerbeflächen stellt somit auch Neubiberg vor besondere Herausforderungen.

„Fläche ist in unserer Gemeinde ein rares Gut. Schon jetzt steht Neubiberg mit 72,8 Prozent Anteil ausgewiesener Siedlungs- und Verkehrsfläche an der gesamten Gebietsfläche nach Ottobrunn an zweiter Stelle im Landkreis München”, betont die Fraktionssprecherin Lucia Kott. „Für eine Wohnbebauung sind die Flächen am S-Bahnhof Neubiberg aufgrund der Lage weniger geeignet”, ergänzt der 2. Bürgermeister Kilian Körner. „Wir können uns gut vorstellen, sie für Büros zu nutzen. Aufgrund der guten Anbindung ließe sich so auch der Verkehr reduzieren sowie die sehr gute Infrastruktur der Hauptstraße nutzen und verstärken.”

Zum Hintergrund: Sparsamer und schonender Umgang mit Grund und Boden ist nicht nur gemäß des Baugesetzbuches eine wichtige Aufgabe. Er ist auch ein wesentlicher Beitrag zu einer nachhaltigen Gemeindeentwicklung, der die Lebensqualität vor Ort erhöht. Daher sollen bereits versiegelte Flächen untersucht werden, bevor neue Flächen bebaut werden.

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld